Tomaten unterpflanzen – So geht’s

Last Updated on 17. Mai 2023 by annettes_blog

Die Sommer werden auch in unseren Breiten heißer und das Wasser knapper. Auf ungeschützter Erde verdunstet das kostbare Wasser leider sehr schnell, also stellt sich die Frage: Wie bedecken wir die Erde in unseren Tomatentöpfen, um unnötigen Wasserverlust zu vermeiden? 

Grundsätzlich haben wir dazu zwei Möglichkeiten: die Tomaten unterpflanzen oder den Boden mulchen. Mulchen ist schon eine gute Sache, aber das Unterpflanzen hat noch weitere Vorteile.

Exkurs: Mulchen 

Was versteht man eigentlich unter mulchen? Mulchen ist das großflächige Bedecken des Bodens mit noch nicht verrotteten organischen Materialien. Das kann ganz klassisch mit Rindenmulch erfolgen oder auch mit anderen organischen Abfällen wie Grasschnitt oder Blätter.  

Bei der Verwendung von Rindenmulch gibt es einen wichtigen Punkt zu beachten. Durch die enthaltene Gerbsäure senkt es den ph-Wert des Bodens und ist somit nicht für alle Pflanzen geeignet. Vor allem Himbeeren und Erdbeeren und auch einige blühende Stauden vertragen das nicht. 

Weitere verbreitete und gute Stoffe zum Mulchen sind Gemüsewolle oder auch Brennesseln.  

Außer der verringerten Wasserverdunstung hat das Mulchen noch weitere Vorteile: 

  • Es reguliert die Bodentemperatur: somit hilft es gut gegen Überhitzung im Sommer und Frost im Winter. 
  • Es vermindert den Wuchs von nicht erwünschten Beikräutern (“Unkraut”). 
  • Der Mulch bietet Insekten und anderen Kleinlebewesen Lebensraum. 

Als Balkongärtner haben wir es hier meist etwas schwerer als Gartenbesitzer, weil einfach nicht so viel organisches Material anfällt. 

Falls ihr noch weitere, vielleicht etwas ungewöhnlichere Tipps zum Mulchen braucht, schaut mal bei Kistengrün vorbei. Sie hat einen wunderbaren Artikel zum Mulchen am Balkon geschrieben. 

Tomaten Unterpflanzen

Eine weiter Möglichkeit, um diese positiven Effekte zu erhalten ist das Tomaten Unterpflanzen. Das hat noch zwei zusätzliche Vorteile:  

  1. wir können unseren – meist eingeschränkten – Platz noch besser nutzen und weitere schöne oder nützliche Pflanzen anbauen. Vor allem bei Stabtomaten ist Unterpflanzen eine hervorragende Option. 
  1. Sie haben oft Zusatzeffekte, die die Ernte steigern oder auch Schädlinge fernhalten können. 

Welche Pflanzen eignen sich zum Tomaten unterpflanzen? 

  • Kräuter wie Petersilie, Bohnenkraut, Dill, Petersilie und Basilikum: 
    Sie schützen durch ihre ätherischen Öle zusätzlich vor Läusen. Außerdem können sie teilweise das Aroma der Tomaten intensivieren. Die meisten Kräuter benötigen wenig Nährstoffe (Schwachzehrer) und nehmen den Tomaten deshalb auch wenige weg. Nur Basilikum braucht mehr Nährstoffe, weshalb  beim Unterpflanzen mit ihm mehr gedüngt werden muss. 
  • Blattsalate wie Rucola, Feldsalat, Pflücksalate und auch Spinat: 
    Blattsalate bleiben ebenfalls klein und wurzeln, im Gegensatz zu den Tomaten, nicht tief. Sie sind in der Regel gute Bodendecker und decken die Erde somit effektiv ab. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie den Boden auflockern, wovon die Tomaten profitieren. 
Tomaten mit Rucola
  • Kamille, Ringelblume und Tagetes: 
    Diese wunderschönen Blühpflanzen locken Bienen und andere Insekten an. Die fleißigen Bestäuber erhöhen den Ertrag. 
  • Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Zwiebeln: 
    Lauchgewächse  lockern ebenfalls den Boden auf. Zudem helfen sie mit ihren ätherischen Ölen Schädlinge und Pilzerkrankungen von den Tomatenpflanzen fern zu halten. 
  • Wurzelgemüse wie Karotten oder Radieschen: 
    Sie wurzeln flachen, kommen den Tomatenwurzeln somit nicht in die Quere und lockern auch den Boden auf. 

Was ist nicht geeignet zum Unterpflanzen?

Aufgrund von Empfehlungen habe ich auch Versuche mit Kapuzinerkresse gemacht. Dies hat jedoch nicht funktioniert, da sie Läuse angezogen hat, die dann auch meine Tomaten befallen haben. 

Ebenfalls schlechte Partner und somit nicht fürs Unterpflanzen geeignet sind:  

  • Groß wachsende Pflanzen, die den Tomaten Sonnenlicht wegnehmen. 
  • Erbsen und Fenchel: auch wenn diese in der Regel nicht so groß werden, so vertragen sie sich dennoch nicht. 

Habt ihr noch weitere gute Tipps mit welchen Pflanzen die Tomaten unterpflanzt werden können? Oder was bei vielleicht gar nicht funktioniert hat? Dann freue ich mich eure Kommentare. 

Ihr seid noch auf der Suche nach den richtigen Tomatensorten für euren Balkon oder Terrasse? Dann schaut mal bei meinen Sortentipps vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner