Anti-Mück – mein neues Wunder gegen Mücken

Ich gehöre ja zu den Leuten die Mücken anziehen wie ein unsichtbarer Mückenmagnet – ist auch nur eine einzige Mücke da hat sich mich schon gestochen, während alle andere verschont bleiben 🙁

 

Da muss natürlich immer ein Mückenschutz her! Da ich chemischem Mückenschutz eher abgeneigt bin (allein schon wegen des widerlichen Geruchs 😉 ), war ich immer wieder auf der Suche nach einer natürlichen Alternative, die gut hilft und auch gut riecht. Auch in diesem Jahr war ich wieder auf der Suche und bin dabei auf den Blogartikel von Margareta von aroma1x1.com gestoßen: http://aroma1x1.com/natuerlicher-mueckenschutz-mit-aetherischen-oelen/

 

Da mir das Rezept sehr gut gefiel, musste ich es einfach ausprobieren 🙂

 

Die meisten Zutaten hatte ich ohnehin zu Hause und die wenigen Fehlenden, wie z.B. das mir bisher unbekannte Solubol waren beim Onlinehändler meines Vertrauens schnell besorgt.

Aber jetzt erstmal eine Übersicht der benötigten Zutaten (für ca. 100 ml „Anti Mück“-Spray) und ein paar Details dazu:

  1. Ätherische Öle, die die Mücken „nicht mögen“
  2. Wasser: 85 ml
  3. Solubol: 12 ml; Solubol ist ein Emulgator, welcher dafür sorgt dass sich die ätherischen Öle besser mit dem Wasser mischen – geht auch ohne, dann aber vor jeder Anwendung kräftig schütteln. Insgesamt sollte (laut Herstellerangabe) das Mischer-Verhältnis Wasser:Solubol immer 4:1 sein.

 

Ich habe mich für folgende ätherische Öle entschieden: Citronella, Patchouli (jeweils 10 Tropfen), Palmarosa und Lavendel fein (jeweils 20 Tropfen). Das ergibt insgesamt eine 3%ige Lösung, die auch bei Kindern angewendet werden kann.

 

Hier noch ein paar Details zu den ätherischen Ölen und wofür sie sonst noch geeignet sind (wer es ausführlicher möchte, einfach mal hier nachlesen: http://www.aetherische-oele.net):

  • Lavendel fein: ein wichtiger Bestandteil in jeder ätherischen Öl-Hausapotheke! Wirkt äußerlich entzündungshemmend, antiviral und antibakteriell, hautregenerierend und juckreizstillend (als auch nach Mückensticken perfekt). Außerdem wirkt es beruhigend und entspannend und wird deshalb häufig auch als „Einschlafhilfe“ im Vollbad oder der Duftlampe verwendet.
  • Palmarosa: tropisches Gras, wirkt äußerlich auch entzündungshemmend, antiviral und antibakteriell, desodorierend und hautregenerierend. Anwendung bei kleineren Hautverletzungen und Schürfwunden.
  • Patchouli: eignet sich zur Hautpflege, insbesondere bei Hautentzündungen. In der Duftlampe hilft es bei innerer Unruhe und soll Kraft und Mut geben.
  • Citronella: bei uns eher unter dem Namen Zitronengras bekannt. In der Duftlampe eignet es sich perfekt um die Raumluft zu erfrischen (z.B. bei Geruch nach Essen) und wirkt dabei auch gleichzeitig entspannend. Citronella ist einer meiner Lieblingsdüfte im Sommer!

 

Weitere ätherische Öle, welche durch ihre hohen Gehalt einem hohen Gehalt an Citral, Citronellal, Citronellol und/oder Geraniol für „Anti-Mück“ geeignet sind: Lemongras, Zitroneneukalyptus (als Ersatz für Citronella), Rosengeranie (anstatt Palmarosa).

Zum dazu mischen eignen sich auch noch stark riechende ätherische Öle, z.B. Pfefferminze, Zimt, Rosmarin, Teebaumöl oder Eukalyptus – einfach hinzugeben, je nach dem eigenen Geschmack.

 

Soll „Anti-Mück“ auch für Kinder verwendet werden? Dann bitte beachten, dass es einige Öle gibt, die für Kinder unter 3 Jahren komplett ungeeignet sind (z.B. Eukalyptus, Pfefferminz) und einige, die nur in sehr geringen Dosen (max. 0,5% ; z.B. Citronella) verwendet werden sollen. Außerdem sollte generell bei der Anwendung bei Kinder die Dosis an ätherischen Ölen halbiert werden.

 

Das Herstellung selbst ist supereinfach – so wie ich es eben mag :-). Nur die Zutaten zusammenmischen, gut schütteln, in ein Sprühfläschchen füllen und fertig!

Die ersten Tests, ob es funktioniert, habe ich natürlich auch schon durchgeführt und war begeistert: ich liebe den Geruch, die Mücken aber wohl nicht, den ich bin (fast) verschont geblieben von neuen Mückenstichen. Das ist bei mir schon etwas ganz Besonderes!

Das einzige was man beachten muss: das selbstgemacht „Anti Mück“ hält nicht so lange vor wie die chemischen Produkte aus Apotheke und Drogerie – deshalb am besten jede Stunde nachsprühen!

 

Bei den gemütlichen Abendstunden am Balkon kann ich darauf zum Glück verzichten, denn dort habe ich Lavendel und Rosmarin gepflanzt was als natürliche Mückenabwehr fungiert!

Share This:

1 thought on “Anti-Mück – mein neues Wunder gegen Mücken

  • by Julian

    Ich selbst bin nicht so betroffen (rieche wohl nicht so lecker für die Mücken, juhu), aber bei meinen Eltern in der Heimat scheint gerade eine Plage zu herrschen. Ich gebe die Tipps weiter, wenn wir nächste Woche hin fahren, vielen Dank.

    View Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>